Wie der Ökoboom begann – Der stumme Frühling

Wie der Ökoboom begann

Die Meeresbiologin Rachel Carson veröffentlichte 1962 erstmals das Buch Der stumme Frühling (Silent Spring). Der Titel bezieht sich auf das Märchen von der blühenden Stadt, in der sich eine seltsame, schleichende Seuche ausbreitet. Das spannend geschriebene Sachbuch wirkte bei seinem Erscheinen wie ein Alarmsignal und avancierte rasch zur Bibel der damals entstehenden Ökologie-Bewegung.

Das Buch über den Einsatz des chemischen Pflanzenschutzmittels DDT führte in einem eindringlichen Appell zum ersten Mal vor Augen, was es bedeutet, massiv und ohne Rücksicht auf biologische Zusammenhänge in die Natur einzugreifen. An einer Fülle von Tatsachen machte Rachel Carson die schädlichen Auswirkungen von DDT auf die Natur und die Menschen deutlich. Ihre Warnungen haben seither nichts von ihrer Aktualität verloren.

Rachel Carson, Der stumme Frühling, 443 Seiten, C. H. Beck Verlag 2019, 16,95 Euro

Artikel teilen:

Vielleicht von Interesse
Weitere Artikel

Mein Wildkräuterguide

Von Rauke, Rapunzel und anderen schmackhaften Entdeckungen am Wegesrand. Mit vielen Sammel-Tipps für Wald, Wiese und Großstadt. Manuel Larbigs Leidenschaft sind die Pflanzen. Der erfahrene

+ Fermentiertes Hirse-Brennnessel-Brot

Zutaten: 300 g Goldhirse 1 Päckchen Backhefe 2 Esslöffel brauner Zucker 1 Liter Wasser Brennnesselblätter (halb voller Mixer), im Winter auch Grünkohl oder Lauch möglich

+ Brennnessel-Topinambur-Suppe

Zutaten:  200 g Brennnesselblätter 4 Topinambur-Knollen, gewürfelt 1 Zwiebel, klein geschnitten Tamari-Sojasauce nach Geschmack ½ Teelöffel Pfeffer  ½ Teelöffel Muskat 1 Teelöffel Curry ¾ l