Von Rutwiga Ortner

mit Feldsalat-Rucola-Stangensellerie-Buchweizen gekeimt

 

Zutaten:

Zubereitung:

Das fein geschnittene Weißkraut salzen, mit der Hand etwas kneten, damit es zum Kauen geschmeidiger wird. Gänsefingerkraut, Feldsalat und Rucola-Blätter nur sehr kurz abbrausen und in der Salatschleuder vom Wasser befreien, Blätter von Rucola und Gänsefingerkraut etwas kleiner zupfen, Selleriestange in kleine Stückchen schneiden, das Selleriegrün fein hacken. Alles zusammen locker mischen, mit Salz, Öl und Apfelessig oder besser Zitronensaft würzen und mit den gekeimten Buchweizensamen bestreuen oder diese auch untermischen. Buchweizen macht den Salat sättigend.

Verwenden Sie Weißkraut im Herbst und Winter so oft wie möglich, es hat wunderbare Kräfte und viele Mineralien und Spurenelemente. Den Strunk auch mitverwenden und mit einer Reibe fein reiben.

In diesen Salat können wir ebenso alle anderen Wildkräuter hineingeben, die wir finden. Viele Wildkräuter können wir auch auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten anbauen, um sie wirklich täglich für Suppen, Salate, Pasten oder Smoothies zur
Hand zu haben.

Aber warum lange zubereiten? Täglich solche Blättchen und Blüten einfach unzubereitet essen und gründlich kauen ist der beste Weg, um die natürlichen Düfte und Aromen wiederzuentdecken. Dann fällt auch nach und nach alles Verlangen nach Süßigkeiten und Gebäck weg, ohne etwas zu vermissen, und ein bisher unbekanntes Wohlgefühl und eine herrliche Lebensfreude stellen sich ein. 

 

Gänsefingerkraut Rezept Foto by Rutwiga Ortner, Gesundheit Verlag

    +1